Die Onpage Optimierung ist die erste Säule einer professionellen Suchmaschinenoptimierung (Offpage Optimierung, Content Marketing etc. beschreibe ich an anderen Stellen). Darunter versteht man alle Maßnahmen, welche auf der eigenen Seite gesetzt werden können, um ein Suchmaschinenranking bestmöglich zu beeinflussen.

Zuvor möchte ich nochmal darauf eingehen, was Optimierung überhaupt bedeutet. Im allgemeinen Sprachgebrauch bedeutet Suchmaschinenoptimierung, die Inhalte und Struktur einer Website derart gezielt zu verändern, dass sie bei den Suchmaschinen eine obere Rangposition erhält. Diese Rangbildung spielt sich auf der Ebene der Dokumente (Webseiten) ab und bezieht sich primär auf Schlüsselwörter (Keywords).

Eine Ressource, sei es ein HTML Dokument, eine PDF- oder eine Word-Datei, kann dabei immer nur für einige wenige Schlüsselwörter Rangpositionen erzielen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es unbedingt notwendig, den HTML Code Ihrer Website so aufzubauen, dass der Suchmaschinencrawler diese Webseite ideal lesen und interpretieren kann.

Der Crawler benötigt dafür möglichst gute Hinweise im HTML Code (die so genannten Tags), welche ihm zeigen, dass Ihre Dokumente für die Suchanfrage eine hohe Relevanz haben.

Beispiel einer Onpage Analyse

custom_gallery
images not found

Zum deutlichen Verständnis und um falsche Erwartungshaltungen zu vermeiden, noch ein paar Gedanken zum Vorgang bei der Onpage Optimierung:

Wichtig für den langfristigen Erfolg ist ein konsequentes Verfolgen der Optimierungsstrategie. Diese Prämisse gilt gleich in zweierlei Hinsicht. Zum einen dürfen Sie nicht erwarten, dass der Rang nach einer Optimierung unmittelbar ansteigt. Die Suchmaschinenoptimierung ist ein längerer Prozess, der zwischen beobachten und gezielter Veränderung wechselt. So kann es durchaus Wochen bis Monate dauern, bis eine akzeptable Position innerhalb der Ergebnisliste einer Suchmaschine erreicht ist.
Neben Geduld setzt Optimierung auch eine gewisse Akribie voraus. Dies ist leider der Grund, weshalb die Mehrzahl der Optimierungsversuche scheitert. Die Frage, welche der vielen Optimierungsmaßnahmen zu realisieren wäre, ist in den meisten Fällen nicht eindeutig zu beantworten. Um eine interessante Position zu erreichen, reicht es nicht aus, nur eine kleine Auswahl der zur Verfügung stehenden Optimierungsmethoden anzuwenden. Es müssen alle Mittel konsequent eingesetzt werden, nur so ist ein Erfolg wahrscheinlich – und erst dann lohnt sich die Arbeit überhaupt. Das ist für alle, die möglichst schnell zum Ziel gelangen möchten und ihre Optimierung nur halbherzig betreiben, häufig eine bittere Pille. Allen anderen nützt jedoch die Ungeduld der Mitbewerber.
Die Realität in Sachen Qualität der Suchmaschinenoptimierung sieht meist düster aus. Der durchschnittliche Privatanwender, der seine Seiten im Web publiziert, ist meist schon froh, überhaupt eine komplette Seite erstellt zu haben und mit dieser nach monatelanger Arbeit endlich „online“ sein. Eine Suchmaschinenoptimierung findet hier meist nicht statt. Doch auch in Agenturen, die mit der Aufgabe betraut werden, eine Website zu entwickeln, sieht die Wirklichkeit oftmals nicht viel anders aus. Man könnte vermuten, dass hier der Faktor Zeit in Kombination mit dem (nicht) zur Verfügung stehenden Budget die Ursache sein könnte, dass eine Suchmaschinenoptimierung nicht oder meist nur sehr halbherzig stattfindet. Das primäre Ziel bei der Entwicklung einer Website durch eine professionelle Agentur ist meist die Optik. Daher tragen nicht nur die Agentur allein die Schuld. So manch guter Design-oder Textentwurf musste verworfen werden, weil die Auftraggeber, also der Kunde, die Zielgruppe aus dem Auge verloren hat und sich stattdessen mit einer pompösen Selbstdarstellung ohne nennenswerten Mehrwert, dem Benutzer präsentiert. Erst in letzter Zeit kommt der Bereich der Suchmaschinenoptimierung mehr und mehr in den Ausbildungen zum Tragen, so dass dieses Wissen sich allmählich auch in den Agenturen verbreitet. Im Alltag beschränkt sich diese Aktivität jedoch meistens nur auf eine „Befüllung“ des Title Tag, der Meta Description und eventuell der Bildbeschreibungen.
Die Website Usability gewann den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung. Mag diese Gebrauchstauglichkeit elementar wichtig für den Erfolg einer Website sein, so ist sie doch ein weiterer Konkurrent für die Suchmaschinenoptimierung. Möchte man aus diesem Aspekt seiner Website doch so einfach und übersichtlich wie möglich gestalten und die Texte möglichst kurz halten. Je kürzer jedoch die Inhalte gestaltet sind, desto schwieriger wird es im Wettbewerb der tausenden Webseiten zu bestehen. Dies alles macht deutlich, dass ein Konzept mehr denn je notwendig ist, um mit der investierten Zeit oder Geldsumme, das gewünschte Ziel zu erreichen. Nachdem der 1. Detail an konzeptioneller Vorarbeit bereits mit der Keyword Recherche geleistet worden ist, geht es nun an die inhaltliche Aufbereitung, der Onpage Optimierung.

Optimierung durch Tags

Nun geht es daran die verschiedenen Inhalte (Texte, Bilder, Links, Hervorhebungen etc.) mit den jeweils passenden Tags zu komplettieren. Das wiederum bedarf einer klaren Strategie, wie mit den einzelnen Keywords umgegangen wird.

Der Text innerhalb des Title Tags ist einer der wichtigsten Beschreibungselemente. Er wird nicht nur im hohen Maße von sämtlichen Suchmaschinen gewichtet, sondern erscheint auch in beinahe jeder Ergebnisliste prominent in fetter und unterstrichener Schrift. Die hohe Bedeutung des Titels rührt daher, dass nirgendwo sonst der Inhalt des Dokuments so knapp und präzise formuliert werden muss wie an dieser Stelle. Nachdem hierfür nur eine Zeile zur Verfügung steht, erhöht dies den Druck auf den Web Autor, sich kurz zu fassen und sichert damit gleichzeitig die Integrität des Titels. Die Nennung eines entsprechenden Keywords im Titel ist aufgrund der enormen Bedeutung natürlich Pflicht. Nach den bisher getroffenen Vorbereitungen, sollten diese Begriffe den Inhalt bereits sehr gut beschreiben. Jedoch ist der Title Tag ein zweischneidiges Schwert. Der Titel muss inhaltlich nicht nur den Suchmaschinen, sondern auch den Nutzern gefallen. Denn selbst der 1. Platz auf der Ergebnisliste ist nicht von Vorteil, wenn die Nutzer sich für die anderen sichtbaren Einträge mehr begeistern können. Der Titel muss daher auch beim Lesen ansprechend sein und sozusagen auf den ersten Blick vermitteln, dass sich dahinter das Gewünschte für den Suchenden verbirgt.
Die beste Optimierung wäre eigentlich, einen Text zu schreiben, der das beabsichtigte Thema intensiv behandelt. Dort würden dann wie von selbst, die relevanten Schlüsselbegriffe (Keywords) automatisch genannt werden. Da die meisten Webseiten jedoch einen Werbecharakter haben, handelt es sich bei den Texten um Werbebotschaften mit eher geringer informativer Kommunikationsleistung, welche für die Beantwortung von Fragen meist schlechter geeignet sind. Viele Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass im Web nicht gelesen wird, sondern die Texte einer Seite von der Mehrzahl der Benutzer lediglich in einen Scanvorgang überflogen wird. Das zeigt, wie wichtig eine übersichtliche Strukturierung des Textes ist. Dies erreichen wir durch Hervorhebungen (Überschriften, Aufzählungen, fett und kursiv etc.). Ein weiteres Prinzip besagt, dass das wichtigste an den Anfang eines Textes gestellt werden soll, und die Bedeutung mit der Länge des Textes stetig abnimmt. Ein sehr aktuelles Instrument zur Optimierung eines Textes ist die WDF-IDF Analyse.
Der Beschaffenheit der Links kommt bei Optimierung ebenfalls eine wichtige Rolle zu. Die Anchor Tags werden insbesondere unter Berücksichtigung des Textes analysiert und bilden damit in Bezug auf die hypertextduellen Gewichtungen ein wichtiges Kriterium der Suchmaschinenoptimierung. Ausnahmsweise gar und soll dieser Text nicht zwingend die festgelegten Schlüsselbegriffe (Keywords) enthalten, vielmehr sollten Sie bei der Verwendung des Linktextes darauf achten, dass auch die Seiten Keywords des Dokuments verwendet werden. Auf diesen Aspekt geht auch die Technik der Linkstruktur ein.
Wie schon geschrieben, spielen Bilder bei der Indexierung keine Rolle und werden nicht beachtet. Meist ist das weniger tragisch, dass viele Grafiken lediglich eine Schmuckfunktion erfüllen. Auf manchen Seitentypen stellen Grafiken und Bilder jedoch themenrelevante Informationen dar. Diese würden ohne weiteres optimieren bei der Indexierung verloren geht. Die Möglichkeiten der Attribute alt und keine hilft auch bei der Optimierung von Bildern die nicht als Link dienen. Auch hier sollte nicht übermäßig mit Schlüsselbegriffen gearbeitet werden, da dies als Spam gewertet werden könnte. Es gibt natürlich noch weitere Tags, welche hier eingesetzt werden können.

Suchmaschinenoptimiertes Schreiben

Die Art und Weise, wie Sie Texte verfassen, ist mindestens genauso wichtig wie die richtige Verwendung der Tags. Die wichtigste Regel beim Schreiben von Texten für die Suchmaschinenoptimierung ist, die Texte für die Nutzer zu schreiben und nicht für die Suchmaschinen. Das klingt zunächst paradox, aber nur wenn Sie sich einen Leser mit seinen typischen Informationsprobleme, seinem vermutlichen Kenntnisstand und seinem aktuellen Wissen zum betreffenden Thema vorstellen, können sie auch wirklich gute und interessante Texte verfassen.

Wie in der Keyword Recherche beschrieben, haben wir schon bestimmtes Suchanfragen herausgefunden, und diese in der Sitemap bestimmten Webseiten zugewiesen. Wenn wir also den Text für eine bestimmte Seite schreiben, haben wir ein bestimmtes Seiten Keyword. Idealerweise soll die neue Seite oder bei Text bei Eingabe dieses Keyword in den Suchmaschinen gefunden werden. Häufig liest man in diesem Zusammenhang den Begriff Keyworddichte. Jedoch ist diese Erkenntnis mittlerweile überholt und wird durch die so genannte WDF & IDF Analyse optimiert. Beim Schreiben von Texten sollten Sie sich niemals innerhalb des eigenen Textes Konkurrenz mit anderen Keywords machen, die sie nicht als Seiten Keyword definiert haben. Andernfalls können Suchmaschinen über statistische Verfahren einen thematischen Schwerpunkt nicht exakt bestimmen.
Man darf die Keyworddichte nicht übertreiben. Genauso wenig sollte man auf andere wichtige Begriffe verzichten, die mit dem eigentlichen Seiten Keyword inhaltlich in Zusammenhang stehen. Über Textanalysen von Millionen von Webseiten können Suchmaschinen „semantische Beziehungen“ aufbauen. Das klingt kompliziert, lässt sich jedoch einfach erklären. Als Mensch kann man einen Text lesen und verschiedene Verbindungen aus dem Alltagswissen in Beziehung setzen. Ein Text, der Begriffe wie Auto, Haus, Straße, Kreuzung, Blaulicht und Polizei enthält, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit das Thema „Unfall“ behandeln, auch wenn der Begriff gar nicht oder nicht in einer statistisch relevanten Keywordhäufigkeit auftritt. Suchmaschinen haben dieses Alltagswissen jedoch nicht. Jedoch können Sie automatisch sehr schnell Texte verarbeiten, und mit bestimmten Programmen „semantische“ Verknüpfungen herstellen. Für den Autor eines optimalen Textes bedeutet dies zweierlei:

  • zum einen muss er sich im Klaren darüber sein, welche semantischen Begriffe für das eigentliche Thema relevant sind.
  • zum anderen müssen diese dann auch im Text auftreten.
Onpage Analyse anfordern

Kostenfreie Onpage Analyse anfordern!

Sie erhalten per Mail die Auswertung als PDF. Danach können sie ein unverbindliches Beratungsgespräch in Anspruch nehmen.

Onpage Analyse anfordern